Alte Schlosserei (2020)

   
Bauplatz ist der Bestand einer ehemaligen Schlosserei, welche vor ca. 10 Jahren aus der Nähe des Dorfkerns in ein neues Gewerbegebiet ausgesiedelt ist. Das Areal besteht aus dem Haupthaus, hauptsächlich Wohnhaus und der angeschlossenen zweigeschossigen Halle, in der früher die Schlosserei untergebracht war. Auf Basis eines Wiedergewinnungsplans konnte das ehemalige Handwerksgebäude in ein Wohngebäude umgewidmet werden. Hier ging es darum, bei knappen Budget ein Ensemble mit hoher atmosphärischer Qualität zu errichten, welches „wenn es fertig ist“ keinen Hehl daraus macht, eine Geschichte zu haben - und sich gleichzeitig zukunftsorientiert zeigt.


Da die Schlosserei schon vor ca. 10 Jahren ausgezogen war, stapelten sich (auch hier) alte Möbel und allerlei.
Die ehemalige Halle wird mit diesem Projekt folgendermaßen genutzt: im Süden ein großzügiges „Einfamilienhaus“ für die Eigentümerfamilie. Im Zwischenbereich auch eine Wohnung. Das Projekt ist so ausgelegt, dass die 3 Geschosse des „Einfamilienhauses“ einfach getrennt werden können und so zukünftig auch 2 oder 3 unabhängige Wohnungen entstehen können…
      Baubeginn: Es werden neue Blicke freiSchalung für Sichtbetondecken

Schneefall als Baubegleitung

Materialkonzept:
Beton, einfache Fichtenholzwände, Lehmkasein-Boden


im Bau: Südfassade mit starkem Gartenbezug

Die Bleche, die korrosionsbedingt mit der Zeit matter werden, reflektieren abstrakt die Umgebung, das Gebäude scheint teilweise aufgelöst.


Lukas Mayr Architekt
Alte Schlosserei (2020)
Team: Lukas Mayr, Anna Schäfer, Julian Mahlknecht
Bauherr: Rosa Arnold Schäfer und Eduard Schäfer
Statik/Sicherheit: Dr. Ing. Ralf Pellegrini Baukanzlei
Bauunternehmen: Dravus 
Metallfassade/Schlosserarbeiten: E. Schäfer
Holzbau/Trennwände: Alexander Gruber
Heizung/Sanitäre: Rainer  
Elektroinstallationen: Daniel Kirchler
Fensterbau: Nagá
Malerarbeiten/Lehmboden: Baur&Steinwandter
Innentüren: Gustav Sulzenbacher
Ofenbau: Egon Fill
Fotos: Oliver Jaist

siehe auch Projekt: Rosa (2018)

Innichen, Draustraße 8︎︎︎ 
Der Anschluss an das Haupthaus von Norden - hier geht es um den 2. Blick.
Die Schlosserei der Eigentümerfamilie fertigte Teile der Dachkonstruktion, die vorgehängte Fassade mit verzinkten Stahlblechen und diverse andere Elemente. Der Bezug zur Herkunft “Schlosserei” war wichtig.Treppenhaus: Stufen aus geschliffenen Beton, Wände roh, Profilglas: Referenz an den Bestand Zentraler Raum im „Einfamilienhaus“

Blick Richtung Treppenhaus und Küche…
in der Küche: der Tisch kann auf Arbeitshöhe verstellt werden, so können alle 6 Familienmitglieder gemeinsam kochen…
Der Wohnraum: Aus Prinzip werden alte Möbel genutzt, auch wenn sie für sich selber nicht wertvoll sind…

Zentralraum im Dachgeschoss

Mark
                           ︎